Wettkampf-Kontrollen

"15. GNBF DM 2018"


Liebe Natural-Bodybuilding-Freunde,

Die Bekanntgabe der Ergebnisse der Dopingtest-Analysen im Zusammenhang mit der 15. GNBF e.V. Deutschen Meisterschaft 2018 verzögerte sich, da zunächst das Ergebnis der sogenannten IMRS-Analyse abgewartet werden musste, welche aufgrund eines erhöhten Testosteron/Epitestosteron-Quotienten (T/E) einer Urin-Probe erforderlich wurde.

 

Zitat des Labors in Kreischa:

„…eine im Auftrag der GNBF untersuchte Probe wies einen geringfügig erhöhten Testosteron/Epitestosteron-Quotienten (T/E) von 5,8 auf. Proben mit einem T/E größer als 4 werden vom Steroidmodul in ADAMS als auffällig markiert, wenn sie nicht einem in der Datenbank bereits erfassten Athleten zugeordnet werden können. Die Bestätigungsanalyse umfasst die Verifizierung der bereits berichteten Steroidprofilparameter, eine Kohlenstoffisotopenverhältnisbestimmung sowie weitere in diesem Kontext geforderte Untersuchungen (siehe auch Technisches Dokument WADA TD2018EAAS)“.

 

Mit Datum 19.12.2018 liegt das Ergebnis (der gut 400,- Euro teuren IMRS-Analyse) nun vor:

„… bei der Bestätigungsanalyse konnten keine Anhaltspunkte für die Anwendung verbotener Substanzen oder Methoden gefunden werden, so dass der erhöhte T/E-Wert mit hoher Wahrscheinlichkeit durch physiologische Faktoren bedingt ist“

 

Zum besseren Verständnis bezüglich der IRMS einige erklärende Worte des Anti-Doping-Beirats der GNBF e.V., Herrn Prof. Dr. Dr. Martin Hörning:

„Die Kohlenstoffisotopen-Massenspektrometrie (IRMS = isotope ratio mass spectrometry) ermöglicht den eindeutigen Nachweis eines Dopings mit endogenen Steroidhormonen wie Testosteron, Dihydrotestosteron und Dehydroepiandrosteron. Dabei wird das Verhältnis der Kohlenstoffisotope 13C und 12C von Testosteron und/oder seiner Metaboliten in einer Urinprobe ermittelt. Wenn ein im Rahmen einer Dopingprobe gemessener Steroidwert zu hoch ist, hilft die Messung, natürlich hohe Spiegel von dopingbedingt hohen Spiegeln zu unterscheiden. Denn das 13C/12C-Verhältnis von körpereigenem Testosteron unterscheidet sich vom 13C/12C-Verhältnis des in medizinischen Präparaten enthalten Testosterons. So lässt sich die Herkunft des gemessenen Testosterons (vom Körper produziert bzw. von außen zugeführt) ermitteln".

 

Mit sportlich-fairen Grüßen

Berend Breitenstein

GNBF e.V.-Gründer/Präsident


 

Name Ergebnis
Kris S. negativ
Artyom Y. negativ
Nicolas R. negativ
Sepehr B. negativ
Lukas L. negativ
Wilhelm H. negativ
Bosongo Eugene M. negativ
Jens B. negativ
Urs K. negativ
Thomas G. negativ
Sandro C. negativ
Laurin H. negativ
Mayehl L. negativ
Sven W. negativ
Wito W. negativ
Sven J. negativ
Philipp S. negativ
Luca d. G. negativ
Tobias L. negativ
Michael S. negativ
Normen D. negativ
David J. negativ
Ali M. negativ
Fabian S. negativ
Hagen F. negativ
Joshua S. negativ
Susanne G. negativ
Jane v. L. negativ
Marie-Luise N. negativ